Radeln mit Genuss

Kulinarik

Wer radelt, darf auch schlemmen. Gelegenheiten gibt es mit zahlreichen kulinarischen Highlights in ganz Deutschland genug. So lohnt sich ein Besuch von heimischen Hofläden, Winzerstuben, Brauereien und Gaststätten mit ortstypischer Küche. Ein Vorteil vieler regionaler Produkte: sie bereiten neben dem Magen auch dem Auge Freude, Wein- und Obstanbaugebiete sorgen für ein zauberhaftes Landschaftsbild.

Radeln durch Geschichte

Kultur

Die Geschichte der Bundesrepublik ist so vielfältig wie ihre Topografie. Entdecken lässt sie sich wunderbar per Rad. Schlösser, Burgen, Kirchen, Klöster und Industriedenkmäler locken Radfahrer in eine kulturelle Pause. Wege geschichtsträchtiger Persönlichkeiten wie Luther oder Goethe sowie die 100-jährige Bauhausgeschichte lassen sich so „erfahren“. Traditionelle Feste und Brauchtümer laden gerade in den ländlichen Regionen zur Teilhabe ein und sorgen für authentische Urlaubserlebnisse.

Radeln mit Wellnessfaktor

Wellness

Radfahren ist eine wunderbare Gelegenheit, etwas für Körper, Geist und Seele zu tun. Bei Bewegung in schöner Umgebung lässt es sich entschleunigen. Die müden Beine können an einigen Orten schon während der Radtour in Kneipp-Anlagen belebt werden. Ein Besuch einer Therme, der Sauna oder dem Spa-Bereich am Ende des Tages rundet den Entspannungs- und Regenerationseffekt ab.

Radeln zum Wasserspaß

Wasserspaß

Deutschlands zahlreiche Seen, Flüsse und Flussauen laden Radfahrer ein, während der Tour einen Perspektivwechsel einzunehmen. Viele Kanu-, Kajak- und Bootsverleihe sind auf Gäste mit Fahrrad eingestellt und bieten eine sichere Abstellmöglichkeit fürs Rad. Während sich die Beine ausruhen, kann mit der Muskelkraft der Arme gepaddelt werden, Naturlandschaften zu Wasser erkundet oder sich beim Sprung ins kühle Nass abgekühlt werden.