Von München ans Meer

Die Route durch drei Klimazonen beginnt in München und führt vorbei an den Tiroler Naturschätzen. Hinterm Brenner stellt sich mediterranes Lebensgefühl ein. Grandiose Ausblicke auf die Seiser Alm und den Rosengarten gipfeln in königlichen Aussichten am Kronplatz, ehe die Strecke durch die venezianische Ebene und in die berühmte Lagunenstadt Venedig führt.

Radfernweg München-Venezia

560 km
  • überwiegend ebenes Gelände
  • teilweise hügelig
  • starke Steigung
  • mit Kindern gut zu befahren
  • überwiegend anhängertauglich
  • umfassende Infrastruktur für Elektrofahrräder

Es ist ein alter Traum: über die Alpen ans Meer. Die Erfüllung dieses Wunsches wird auf dem Radfernweg München – Venezia möglich. Zunächst geht es an der Isar entlang hinaus aus der bayerischen Landeshauptstadt. Die Route führt entweder über die Kugler Alm zum Tegernsee weiter an der Weißach entlang nach Kreuth oder durch Bad Tölz und durch das beschauliche Tölzer Land. Generell wird dieser erste Streckenabschnitt des Radfernwegs vom Element Wasser dominiert. Gebirgsflüsse und klare Seen vor Alpenpanorama sind allgegenwärtig und laden zu erfrischenden Pausen ein. Auch am Sylvensteinsee, in den sich zahllose Bäche der Kalkalpen zu einem sieben Kilometer langen und zwei Kilometer breiten Stausee ergießen. Eine eindrucksvolle Brücke verbindet beide Ufer und wer will, legt einen Wandertag im Karwendelgebirge ein oder eine Bootstour auf dem See, in dessen Tiefe an manchen Tagen gar das Läuten des einst gefluteten Kirchturms zu hören sein soll.

Die Schatzkiste Tirols öffnet sich im zweiten Teil der Radreise, hier steht die lange Bergbautradition der Region im Mittelpunkt. Daneben lassen sich auch überirdisch viele Kunst- und Kulturschätze heben, ehe der Brenner naht und die Überquerung der italienischen Grenze. Nun wird es hochalpin. Die Gipfel werden höher und das Lebensgefühl leichter. Auf dem Kronplatz eröffnet sich in 2.275 Meter Höhe ein majestätischer Blick auf die Alpenriesen der Dolomiten. Hinter dieser rau-bizarren Bergwelt weitet sich die Landschaft hin zur venezianischen Ebene. In der legendären Lagunenstadt winkt als großes Finale ein Bad im Meer – und natürlich italienisches Eis.




CHARAKTER

Gering asphaltiert, überwiegend wassergebundene Decken und Schotter, größtenteils abseits des Autoverkehrs.

SEHENSWERT

München: Marienplatz, Frauenkirche, Englischer Garten, Schloss Nymphenburg, Karlsplatz | Bad Tölz: historische Altstadt | Tegernsee | Achensee | Schwaz: Silberbergwerk | Innsbruck: Goldenes Dachl, Kaiserliche Hofburg, Stadtturm, Bergisel Sprungschanze, Helblinghaus, Nordkettenbahn | Sterzing | Treviso | Venedig: Markusplatz, Markusdom, Rialtobrücke, Dogenpalast, Seufzerbrücke

ROUTENPLANUNG
  • www.muenchen-venezia.info
  • Radtourenbuch „Radfernweg München – Venezia“, 1:75.000, bikeline, Verlag Esterbauer
  • Faltkarte Übersicht Radroute „Radfernweg München – Venezia“, 1:20.000, Eigenverlag
    BAHNANREISE

    München, Venedig Mestre, Venedig St. Lucia

    PAUSCHALANGEBOTE

    „München Venedig“
    8 ÜN, Gepäcktransfer, Karten- und Streckeninfos, Infogespräch am Start, pro Person ab 949 €

    INFORMATION

    Weitblick Beratung & Marketing
    Tel. +43 463 502512
    www.muenchen-venezia.info

    TIPP

    Aus den Bergen ins Tal
    Im September wird es auf manchen Alpen-Straßen eng. Der Stau kündigt sich mit Glockengeläut an und ist sehenswert: Denn beim Viehscheid kehren festlich geschmückte Kühe in die Dörfer zurück.

    Packliste & Pannenhilfe auf www.adfc.de

    Header: Dietmar Denger; 1. und 2. Bild: Agentur Weitblick, 3. und 4. Bild Frescura

    *Alle Bilder dürfen ausschließlich für die Presseberichterstattung und nur mit Bezug auf die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken“ verwendet werden. Der Abdruck ist honorarfrei unter Angabe der jeweiligen Quelle. Über die Zusendung eines Belegexemplars würden wir uns freuen.

    Jegliche gewerbliche Verwendung dieser Daten ist untersagt oder bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des ADFC.