Tour durch eine geologische Sensation

Zwei Meteoriten ist es zu verdanken, dass Radwanderer abwechslungsreiche Touren zwischen dem Nördlinger Ries und dem Steinheimer Becken unternehmen können. Auf dem Weg zwischen den beiden Einschlagskratern lernen sie zudem die Nationalen Geoparks Ries und Schwäbische Alb kennen.

Rundkurs ab Nördlingen

Von Krater zu Krater

185 km
  • überwiegend ebenes Gelände
  • teilweise hügelig
  • starke Steigung
  • mit Kindern gut zu befahren
  • überwiegend anhängertauglich

Vor 14,5 Millionen Jahren ist diese einzig­artige Landschaft durch den Einschlag eines Doppelasteroiden in der östlichen Schwäbischen Alb entstanden: Ein flaches, nahezu kreisrundes Becken mit einem Durchmesser von 25 Kilometern, das Nördlinger Ries, und das kleinere Steinheimer Becken mit vier Kilometern Durchmesser prägen seither die Landschaft und gelten als geologische Sensation.

In Nördlingen, der einzigen Stadt Deutschlands mit einer komplett erhaltenen und rundum begehbaren Stadtmauer und dem RiesKrater­Museum, startet die Tour. Sie besteht aus einer Ost- und Westrunde, die sich hier treffen und auch einzeln befahren lassen. In östlicher Richtung durchqueren Radfahrer das Becken über Wemding und Oettingen i. Bay., wobei sie eine Wallfahrtsbasilika und ein Schloss besichtigen können. Bei Kirchheim muss der Kraterrand erklommen werden, gleich darauf folgt der ehemalige keltische Fürstensitz Ipf mit neu entstandener Außenanlage. Im Anschluss radelt man durch eine romantische Landschaft aus Wacholderheiden. Das hoch gelegene Härtsfeld verströmt in seiner Kargheit einen ganz besonderen Reiz.

Im Tal bei Oberkochen trifft man auf die Quelle des Schwarzen Kochers, bevor Steinheim erreicht wird. Im Meteorkrater-Museum erfahren die Besucher viel über den Einschlag des Meteoriten und seine Folgen. Auf dem Weg zurück nach Nördlingen steht zunächst der Kraterrand im Weg, doch folgen danach genug Gelegenheiten für eine Verschnaufpause, wie die Burg Katzenstein oder der kleine Härtsfeldsee, in dem man sich Abkühlung verschaffen kann. Bei Utzmemmingen wartet die Abfahrt ins Kraterbecken, bevor wieder Nördlingen erreicht wird.

CHARAKTER

Die Route führt durch flache Becken und hügelige Alblandschaften, Heideflächen, Naturschutzgebiete und Flusslandschaften.
Strecke überwiegend asphaltiert, meist autofrei.

SEHENSWERT

Geopark Ries | Nördlingen: RiesKraterMuseum | Wemding: Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein | Oettingen i. Bay.: Schloss | Maihingen: Museum KulturLand Ries, Geotope Klosterberg | Wallersteiner Felsen | Kirchheim a. Ries: Klosterkirche | Ipf bei Bopfingen: keltischer Fürstensitz | Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb | Steinheimer Becken | Itzelberger See | Brenzursprung | Härtsfeldsee | Burg Katzenstein | Neresheim: Kloster 

ROUTENPLANUNG
  • www.geopark-ries.de
  • ADFC-Regionalkarte „Ulm und Umgebung“, 1:75.000, Bielefelder Verlag
  • Rad- und Wanderkarte „Heidenheim und Umgebung“, 1:60.000, Verlag Publicpress
  • Geopark Ries Radkarte „Von Krater zu Krater“, Bezug s. „Weitere Infos“
BAHNANREISE

Nördlingen, Bopfingen, Aalen, Oberkochen, Heidenheim

ANGEBOT

"Von Krater zu Krater Radeln",
1 ÜF im DZ, 4-Gänge-Menü, Eintritt ins Meteorkrater-Museum, Miet-Elektrorad möglich,
pro Person ab 79 €

Buchungsadresse:
Gasthof-Hotel Zum Kreuz Ringhotel, Inh. Melanie Maier,
Hauptstraße 26, 89555 Steinheim,
Tel. 07329 96150,
www.kreuz-steinheim.de
Vertreten durch Ringhotels e. V., Balanstrasse 55, D-81541 München

"Genussradeln im Geopark Ries"
2 ÜF, Mietrad, Picknickkorb,
pro Person ab 98 €

Buchungsadresse:
JUFA Nördlingen im Ries,
Bleichgraben 3a, 86720 Nördlingen,
Tel. 09081-2908390,
www.jufa.eu
Vertreten durch JUFA Holding GmbH,
Idlhofgasse 74, A-8020 Graz

 

WEITERE INFOS

Landkreis Heidenheim, Freizeit und Tourismus
Felsenstraße 36, 89518 Heidenheim
Tel. +49 7321 3212593
www.heidenheimer-brenzregion.de

Ferienland Donau-Ries e. V.
Pflegstraße 2, 86609 Donauwörth
Tel. +49 906 74211, 
www.ferienland-donau-ries.de

Foto: „Steinheimer Becken“: Peter Seidel

*Alle Bilder dürfen ausschließlich für die Presseberichterstattung und nur mit Bezug auf die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken" verwendet werden. Der Abdruck ist honorarfrei unter Angabe der jeweiligen Quelle. Über die Zusendung eines Belegexemplars würden wir uns freuen.

Jegliche gewerbliche Verwendung dieser Daten ist untersagt oder bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des ADFC.