Botrange (BE) - Roermond (NL)

RurUfer-Radweg

3 Stern 181 km
  • überwiegend ebenes Gelände
  • teilweise hügelig
  • starke Steigung
  • mit Kindern gut zu befahren
  • überwiegend anhängertauglich

Drei Länder – ein Fluss: Von ihrem Ursprung in Botrange, dem höchsten Punkt Belgiens, durch die deutsche Eifellandschaft, die Bördelandschaft rund um Jülich und im Indeland sowie die Niederung des Heinsberger Landes bis zu ihrer Mündung in die niederländische Maas lässt sich die Rur – oder „Roer“ – per Rad auf ganzer Länge begleiten.

Die ADFC-Bewertung im Detail:

Kriterien Gewichtung Einzelbewertung
Befahrbarkeit 15%
Oberfläche 15%
Wegweisung 15%
Routenführung 5%
Verkehrsbelastung 20%
Touristische Infrastruktur 15%
Anbindung Bus/Bahn 5%
Marketing 10%
Gesamtbewertung 100%

Der Rur-Ufer-Radweg folgt der Rur auf Ihrem Weg durch die Eifel – Bergauf und Bergab. Daher sind in den ersten Abschnitten einige Anstiege zu bewältigen. Der grundsolide Ausbau des Radweges mit seiner ruhigen Streckenführung führt Sie durch 3 Länder mit einer abwechslungsreichen Kulisse. Entlang des Radweges erwartet Sie eine hervorragende touristische Infrastruktur, wo Sie z.B. regelmäßig einkehren können.

CHARAKTER

Mehr als die Hälfte der Gesamtstrecke ist eben. Hügelige Abschnitte mit teils starken Steigungen finden sich im Oberlauf der Rur.

SEHENSWERT

Hohes Venn, Altstadt Monschau, Nationalpark Eifel/Rursee, Burg Hengebach mit Internationaler Kunstakademie, Heimbach, Tagebau Inden mit Aussichtsplattform Indemann

BAHNANREISE

Welkenraedt, Aachen, Heimbach, Düren, Jülich, Linnich

WEITERE INFOS:

Rureifel-Tourismus e. V.
An der Laag 4
52396 Heimbach
www.rureifel-tourismus.de